Kleingärtnerverein Nürnberg e.V.       

 

Protokoll der Jahreshauptversammlung vom 25.04.2018
des Kleingärtnervereins Nürnberg e.V. in Bremen, Salzburger Str. 2 in 28219 Bremen.
Anwesend sind:
Es sind 64 stimmberechtigte Mitglieder anwesend (siehe Anwesenheitsliste). Der Termin zu dieser
Jahreshauptversammlung wurde fristgemäß bekanntgegeben. Die Einladung zu dieser Jahreshauptversammlung wurde unter Angabe von Zeit, Ort und Tagesordnung ebenfalls fristgemäß mitgeteilt. Dadurch ist die Jahreshauptversammlung unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
Top 1: Begrüßung und Eröffnung der Sitzung
 Torsten Laabs begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Sitzung um 19.20 Uhr. Er bittet die Anwesenden
darüber abzustimmen, einen „Antrag von besonderer Bedeutung“ (Einnahmen aus nichtgeleistete
Gemeinschaftsdienststunden zweckgebunden zu verwenden) der den Verein kurzfristig noch erreicht hat,
unter TOP 12 Beschlüsse mit aufnehmen zu dürfen. (Eingereicht von Petra Schröder)
Beschluss: 62 Jastimmen / 2 Gegenstimmen / keine Enthaltungen.
Torsten Laabs informiert die Anwesenden das es auch Änderungen zu TOP 13 gibt und daraus resultierend, dass
TOP 5 entfällt.
 Nicht alle Vorstandsmitglieder müssen in diesem Jahr zurücktreten. Zurücktreten müssen nur
Vorstandsmitglieder deren 4-jährige Amtszeit abgelaufen ist. In diesem Jahr betrifft das:
Thomas Wenneborg (Fachberater),
Wilfried Seger (1. Schriftführer),
Dorothea Meyer (2. Vorsitzende),
Rainer Föllmer (1.Kassierer)
 Thomas Wenneborg wird die Sitzung wieder moderieren.
 Torsten Laabs gibt das Wort an Thomas Wenneborg.
Thomas Wenneborg bittet alle Anwesenden, ihre Handys abzustellen und bedankt sich bei den Anwesenden für
das Erscheinen und gibt eine kurze Einweisung.
 Die Aussprache zu TOP 6, TOP 7 und TOP 8 findet unter TOP 9 statt.
 Petra Schröder wird einstimmig als Unterstützerin zum Stimmenauszählen von den Anwesenden gewählt.
Top 2: Gedenkminute
 Alle Anwesenden erheben sich und gedenken den Verstorbenen.
 Thomas Wenneborg gibt das Wort an Torsten Laabs zurück.
 Torsten Laabs bittet darum das Protokoll vom 11.04.2017 zu verlesen und gibt das Wort an Angela Draack (1.
Schriftführerin).
Top 3: Verlesen des Protokolls vom 11.04.2017.
 Das Protokoll vom 11.04.2017 wird verlesen. Die Anwesenden haben keine Einwände gegen das Protokoll.
2
 Die Anwesenden stimmen ab.
Beschluss: 63 Jastimmen / keine Gegenstimmen / 1 Enthaltung.
TOP 4: Anträge – Es wurden keine Anträge für diese Jahreshauptversammlung gestellt
 Siehe unter TOP 1 - „Antrag von besonderer Bedeutung“ (Einnahmen aus nichtgeleistete
Gemeinschaftsdienststunden zweckgebunden zu verwenden)
Top 5: Wahl einen Versammlungsleiter(s)_in (für den Zeitpunkt der Neuwahlen Vorstand)
 Da Torsten Laabs nicht von seinem Amt zurücktreten muss, wird er die Versammlung komplett leiten können.
Daher entfällt diese Wahl.
Top 6: Bericht des 1. Vorsitzenden – Rückblick 2017 und Ausblick 2018
 Der Bericht des 1. Vorsitzenden zur Jahreshauptversammlung (8. Seiten) ist diesem Protokoll angefügt.
Torsten Laabs übergibt das Wort an Thomas Wenneborg. Thomas Wenneborg bittet nun Rainer Föllmer den
Bericht des Kassierers zu halten.
Top 7: Bericht des 1. Kassierers – Vereinskasse 2017 und Haushaltsplan 2018
 Rainer Föllmer berichtet, dass er den Haushaltsplan auf den Tischen ausgelegt hat.
 Auf der linken Seite sind die Anfangsbestände mit neuer Aufschlüsselung (detailliertere Benennung) zu finden
und rechts die Endbestände.
 Aktuell sind alle Außenstände bezahlt bis auf die Bundesknappschaft in Kostenhöhe von ca. 600,00 Euro.
 Zukünftig werden die Wasserkasse und die Vereinskasse getrennt behandelt. Es gibt 2 voneinander getrennte
Konten.
 Er erklärt einige Punkte aus dem Haushaltsplan
 Zwischenfrage eines Mitgliedes: Es wurde in dem Bericht vorhin von einer Summe (Zahlung an den LVB) in
Höhe von 7.500,- Euro gesprochen, ist diese Summe noch in diesem Jahr für 2018 fällig? Nein, diese Summe
bezog sich auf das Jahr 2016 wurde aber erst in 2017 gezahlt.
 Rainer Föllmer fragt nach, ob es noch weitere Fragen zu dem Haushaltsplan gibt und beantwortet weiter einige
Fragen dazu.
 Es gibt keine weiteren Fragen oder Wortmeldungen
 Die Haushaltsplanaufstellung 2017 und 2018 des 1. Kassierers zur Jahreshauptversammlung am heutigen Tage
ist diesem Protokoll angefügt.
Top 8: Bericht des 1. Kassierers – Wasserkasse
 Auch dieser liegt auf den Tischen aus.
 Zum Wasser ist allgemein zu sagen, dass uns durch Wasserverlust und Instandsetzungskosten jährlich zwischen
6.000,- bis 10.000,- Euro Schaden entstehen. Die Einnahmen deckeln bis jetzt nie die Ausgaben. Viele
Leitungen sind marode, so tief verlegt das man nicht einsehen kann ob diese Porös sind und Wasser in den
Erdboden sickert. Weiter sind schwarzverlegte Leitungen im Erdboden und teilweise Schläuche in den Gräben
3 zu sehen die nie genehmigt wurden und deshalb auch nicht eingezeichnet sind. Diese Problematik wird
zukünftig sicher dazu führen, dass der nicht eingenommene Überverbrauch auf alle, uns bekannten
Wasserabnehmer, zusätzlich aufgeteilt und in Rechnung gestellt werden muss.
 Es sollte von den Mitgliedern eine Entscheidung getroffen werden ob dem Vorstand ein gewisses Budget, für
Maßnahmen die sofort eingeleitet und auch nicht mehr mit den Mitgliedern abgestimmt werden müssen, zur
Verfügung gestellt wird.
 Rainer Föllmer berichte das seit dem 18.03.2018 nach Mahnschreiben weitere 166 Pächter ihre Rückstände in
Gesamthöhe von ca. 13.000,- Euro eingezahlt haben. Der Personenkreis der nicht auf diese Mahnschreiben
reagieren, werden konsequent dem Inkassobüro gemeldet.
 Der Kassenbericht für das Jahr 2017 „Wassergemeinschaft“ des 1. Kassierers zur Jahreshauptversammlung am
heutigen Tage ist diesem Protokoll angefügt.
 Des Weiteren ist der Einnahmen- und Überschuss Bericht für das Jahr 2017 des 1. Kassierers diesem Protokoll
angefügt.
 Rainer Föllmer übergibt das Wort wieder an Thomas Wenneborg der um eine 10-minütige Pause bittet bevor
wir zu TOP 9 kommen. Diese Pause wird dankend angenommen.
Top 9: Aussprache zu TOP 6 + TOP 7 + TOP 8
 Herr Nitsch bemängelt:
a) die wenigen Auslagen auf den Tischen, es könnte doch keine Schwierigkeit sein oder teure Kosten
verursachen, für alle Mitglieder je eine Kopie vorzulegen. Antwort Rainer Föllmer: Leider haben wir die
Erfahrung machen müssen, dass die meisten Exemplare liegen bleiben und/oder in den Papierkorb
wandern. Deshalb gehen wir davon aus, dass es ausreicht. Dieser Meinung sind viele Mitglieder. Es wird in
der Zukunft nicht mehr Kopien geben.
b) Organisation innerhalb des Vorstandes sollte doch schon längst in Angriff genommen werden, oder auch
die Satzung. Antwort von Rainer Föllmer: Angela Draack hat schon einen Entwurf eines
Geschäftsverteilungsplans (GVP) allen Vorstandsmitgliedern vorgelegt. Dieser ist nun in Arbeit.
Vereinssatzung - die Satzung liegt derzeit als Entwurf dem Finanzamt zur weiteren Bearbeitung vor.
c) Seinen Antrag von vor ca. 2 Jahren in der Jahreshauptversammlung. Der Antrag ist immer noch nicht
bearbeitet worden. Antwort Torsten Laabs: Dieser Antrag ist ihm bekannt und er hat auf der letzten
Mitgliederversammlung 2017 schon einiges zu diesem Antrag gesagt. Er bittet Herrn Nitsch deshalb
nochmals an, zu uns in die Sprechstunde zu kommen und über seinen Antrag in Ruhe zu sprechen.
d) Die Hauptstraßen sind bei gutem Wetter voll mit parkenden Autos. Da kann es für Fußgänger und
Fahrradfahrer schonmal zu brenzligen Situationen kommen, wenn diese an den parkenden Autos vorbei
auf die Gegenfahrbahn ausweichen müssen. Herr Nitsch schlägt vor weitere Parkplätze zu schaffen.
Antwort Thomas Wenneborg: Das Parken auf den Hauptwegen ist lt. StVo zulässig und bedarf keiner
weiteren Maßnahme. Sollte es aufgrund der parkenden Autos zu Problem kommen, kann Thomas
Wenneborg angesprochen werden.
4
 Ines Schimmel meldet sich noch zu Wort zum Thema „Wasserverlust“. Sie berichtet, dass aufgrund unseres
hohen Wasserverlusts Gespräche zwischen uns, Blockland und Tulpe stattgefunden haben. KGV Blockland hat
inzwischen eine Leitung gekappt, die bei uns abgerechnet wurde. Auch von Tulpe gibt es noch kleine
Ungereimtheiten die mit uns noch besprochen und geklärt werden müssen.
 Herr Horsch fragt nach wie und von wem das verbrauchte Wasser der Zapfstellen bezahlt werden muss?
Antwort Torsten Laabs: Aktuell muss nur für die Zapfstelle eine Umlage in Höhe von 20,00 Euro gezahlt
werden. In der nächsten Mitgliederversammlung im Herbst 2018 soll beschlossen werden, dass auch der
Zapfstellenverbrauch auf die Zapfstellennutzer aufgeteilt wird.
 Eine Pächterin mit Zapfstellenanschluss fragt nach, ob sie dann den Zapfstellenschlüssel abgeben kann.
Antwort Thomas Wenneborg: Sie möge doch daran denken, dass wir eine Solidargemeinschaft sind. Torsten
Laabs lenkt ein, dass sie aus der Wassergemeinschaft austreten kann. Vorab muss sie aber den Wasservertrag
aufkündigen und dann ihren Zapfstellenschlüssel abgeben.
 Es gibt keine weiteren Fragen oder Wortmeldungen
Thomas Wenneborg bedankt sich nochmals bei Rainer Föllmer für die gute Auflistung des Zahlenwerkes und
die Erklärungen dazu. Thomas Wenneborg gibt das Wort den Revisoren Petra Schröder und Walter Paradies.
Top 10: Bericht der Revisoren und Entlastung des Vorstandes
 Petra Schröder übernimmt das Wort. Sie vergleicht diese Revisoren Prüfung mit einer Prüfung aus früheren
Jahren und merkt an, dass hier ein Unterschied wie Tag und Nacht festzustellen ist. Die Arbeit des Vorstandes
wird immer besser, die Unterlagen immer transparenter. Sie zieht den Hut vor dem was bereits alles im letzten
Jahr unter der neuen Leitung angegangen worden ist, bzw. welche Rückstände der letzten Jahre aufgearbeitet
worden sind. Petra Schröder bittet nun Walter Paradies den Bericht der Revisoren zu verlesen.
 Aus dem Bericht geht hervor, dass die Revisoren die Entlastung des geschäftsführenden Vorstandes
beantragten. Walter Paradies übergibt der 1. Schriftführerin den Bericht für das Protokoll als Anlage.
 Der Bericht zur Kassenprüfung am 28.03.2018 der Revisoren Petra Schröder und Walter Paradies zur
Jahreshauptversammlung am heutigen Tage ist diesem Protokoll angefügt.
Top 11: Beschluss zur Entlastung des Vorstandes
 Die Anwesenden werden gefragt, wer gegen den Haushaltsplan ist. Keine Meldung.
 Die Anwesenden stimmen ab.
Beschluss: 63 Jastimmen / keine Gegenstimmen / 1 Enthaltung.
Bevor wir zu TOP 12 Beschlüsse kommen übergibt Torsten Laabs das Wort an Dorothea Meyer. Sie bedankt
sich im Namen des gesamten Vorstandes und aller Anwesenden bei Herbert Wollmann und Wilfried Seger, die
beide ihre ehrenamtliche Tätigkeit in unserem Verein niedergelegt haben. Beide haben sich in
unterschiedlichen Funktionen über viele Jahre hinweg für den Verein eingesetzt. Beide werden eine Lücke
hinterlassen. Alle Anwesenden erheben sich von ihren Plätzen und zollen beiden mit großem Applaus ihre
Anerkennung. Beide erhielten einen kleinen Präsentkorb.
Top 12: Beschlüsse
 Antrag: „Einnahmen aus nichtgeleistete Gemeinschaftsdienststunden (Zweckstunden).“ von Petra Schröder.
Wurde von TOP 4 auf TOP 12 verlegt.
5
 Aussprache zum Antrag: Petra Schröder berichtet, dass aktuell mit 3/4 der Einnahmen aus nichtgeleistetem
Gemeinschaftsdienst, andere Löcher gestopft werden. Stattdessen sollte man die Einnahmen lieber
zweckbestimmend, zum Beispiel für Anschaffungen von Geräten, verwenden.
 Herr Nitsch hält eine zweckmäßige Bindung für nicht sinnvoll.
 Gesche Ahlgrim hält den Antrag für absolut sinnvoll.
 Angela Draack unterstützt den Antrag aufgrund der Tatsache, dass bei Zweckgebunden Einnahmen die
Ausgaben für alle transparenter sind. Sollte es zum Jahresende einen finanziellen Überschuss geben, könnten
mit allen besprochen werden wofür das Geld verwendet werden könnte. Wir sollten die neue Idee aufnehmen
und einfach mal ausprobieren. Transparenz für alle wäre damit gegeben.
Beschluss: 47 Jastimmen / 8 Gegenstimmen / 9 Enthaltungen.
Kosten für neue Mahngebühren ab sofort:
 1. Mahnung 7,20 Euro
 2. Mahnung 10,05 Euro
 Kündigung 10,05 Euro
Beschluss: 63 Jastimmen / 1 Gegenstimme / keine Enthaltungen.
Kosten für Wasseruhren über den KGV Nürnberg:
 35,00,- Euro incl. Mehrwertsteuer ohne Einbau
 45,00,- Euro incl. Mehrwertsteuer mit Einbau
Beschluss: 63 Jastimmen / 1 Gegenstimme / keine Enthaltung.
Kosten für Anschaffung eines Multifunktionsgeräts:
 Thomas Wenneborg stellt das Gerät vor. Er berichtet darüber, dass es in jedem Weg mindestens 4
Brachgärten gibt, die mit diesem Gerät bearbeitet werden könnten. Wir diskutieren darüber ob wir das
Gerät in Kosten Höhe von ca. 7113,00,- Euro bei monatlichem Abtrag und ca. 5000,00,- Euro bei
Barzahlung, anschaffen wollen.
 Herr Eschenbruch ist von Beruf Gärtnermeister und gibt zu bedenken, dass es ein sehr gefährliches Gerät
ist, das nur durch eine Person in Betrieb genommen werden darf, die in diese Maschine eingewiesen
wurde.
 Thomas Wenneborg würde sich der Sache, wie schon erwähnt, auch annehmen
 Herr Eschenbruch warnt nochmals eindringlich davor, dieses Gerät anzuschaffen. Auf unseren Gärten ist
die Verletzungsgefahr zu groß zum anderen ist das Gerät nicht für unsere Gärten geeignet.
 Es werden verschiedene Meinungen dazu ausgesprochen, wir verbleiben aber derzeit so, dass Herr
Eschenbruch sich nach einer Alternative umhört/sucht und dann den 1.Vorstand Torsten Laabs im Verein
aufsucht und ihn darüber informiert. Herr Eschenbruch wird sich darum kümmern. Dieser Punkt wird in
der nächsten Mitgliederversammlung wieder aufgenommen und evtl. dann beschlossen.
6
Top 13: Der gesamte Vorstand inclusive aller Delegierten (LV) tritt zurück.
TOP 13, wie unter TOP 1 schon korrigiert, ist so nicht korrekt, es müssen nur Vorstandsmitglieder
zurücktreten, die mindestens 4 Jahre dabei sind. In diesem Jahr treten somit nur folgende Personen von ihrem
Amt zurück: Thomas Wenneborg (Fachberater), Wilfried Seger (2. Schriftführer), Dorothea Meyer (2.
Vorsitzende), Rainer Föllmer (als 1.Kassierer).
 Alle 4 genannten Personen treten von ihrem Amt/Ihren Ämtern zurück
 Die Anwesenden stimmen ab.
Beschluss: 64 Jastimmen / keine Gegenstimmen / keine Enthaltungen.
 Es werden alle anwesenden Mitglieder gefragt, ob ein Interesse für eines der Ämter (Fachberater, 2.
Schriftführer, 2. Vorsitzende, 1.Kassierer, besteht und sich aufstellen lassen möchte. Keine Wortmeldung.
Top 14: Neuwahlen Vorstand
 Alle 4 im folgenden Satz genannten Personen, werden gefragt, ob sie sich für das jeweilige Amt von dem sie
zurückgetreten sind, sich wieder aufstellen lassen möchten.
 Bis auf Wilfried Seger, der aufgrund seines Alters als 2. Schriftführer zurücktreten möchte, würden Thomas
Wenneborg, Dorothea Meyer und Rainer Föllmer, sich wieder aufstellen lassen.
 Alle anwesenden Mitglieder werden gefragt, ob sie damit einverstanden sind, dass alle 3 genannten
Vorstandsmitglieder zusammen, anstatt einzeln gewählt werden dürfen.
Beschluss: 64 Jastimmen / keine Gegenstimmen / keine Enthaltungen.
 Die Anwesenden stimmen ab.
 Beschluss: 63 Jastimmen / keine Gegenstimmen / 1 Enthaltung.
 Dorothea Meyer nimmt die Wahl als 2. Vorsitzende wieder an.
 Rainer Föllmer nimmt die Wahl als 1. Kassierer wieder an.
 Thomas Wenneborg nimmt die Wahl als Fachberater wieder an.
Ein Mitglied verlässt die Sitzung
Top 15: Neuwahl der Delegierten (LV)
 2 Delegierte, Ilona Vogelsang und Dietmar Matej (in Abwesenheit) möchten weiterhin als Delegierte für den
Verein tätig sein, und würden sich daher wiederwählen lassen. Eine Meldung kommt von Frau Gesche Ahlgrim
die sich ebenfalls für das Amt einer Delegierten zur Verfügung stellt.
 Die Anwesenden stimmen ab.
Beschluss: 63 Jastimmen / keine Gegenstimme / keine Enthaltung.
 Gesche Ahlgrim, Ilona Vogelsang nehmen die Wahl an. (Für Dieter Matej nimmt Torsten Laabs die Wahl an)
 Torsten Laabs berichtet von der bekannten Problematik, dass wir auch, über kurz oder lang, weitere Ämter
besetzen müssen, zu mindestens unterstützende „Helfende Hände“ benötigen. Er fragt deshalb im
Zusammenhang mit den Neuwahlen, ob ein anwesendes Mitglied sich als 2 Schriftführer/in, als Gerätewart,
oder als Wasserwart/in aufstellen lassen möchte oder zumindest unterstützen möchte ohne dem Vorstand
beizutreten. Es gibt keine Meldungen!
7
 Torsten Laabs gibt zu bedenken, dass die Beiträge dann wohl zukünftig erhöht werden müssen, wenn wir keine
interne Unterstützung unter den Mitgliedern finden. Begründung: Es müssen dann Arbeiten an Firmen
vergeben werden und das kann sehr teuer werden. Er gibt das Wort zurück an Thomas Wenneborg.
 Auch Thomas Wenneborg mahnt, dass Wilfried Seger, Herbert Wollmann, Günther Krüger und Hermann
Bachmann uns mit ihrer ständigen Hilfe verwöhnt haben und wir dringend zusätzliche Personen brauchen!
Top 16: Ergänzungswahlen – „Revisor/in“
Revisor/in
 Derzeit haben wir 2 Revisoren, Petra Schröder und Walter Paradies die noch ihr Amt innehaben. Es wird
deshalb aktuell noch eine weitere Person als Revisor/in benötigt.
 Katrin Opitz wird vorgeschlagen. Frau Opitz würde das Amt annehmen und stellt sich kurz vor.
 Die Anwesenden stimmen ab.
Beschluss: 63 Jastimmen / keine Gegenstimmen / keine Enthaltungen.
 Karin Opitz nimmt das Amt an.
Ältestenrat
 Es wird Arnfried Kohn gefragt. Arnfried Kohn würde das Amt annehmen und stellt sich kurz vor.
 Die Anwesenden stimmen ab.
Beschluss: 63 Jastimmen / keine Gegenstimmen / keine Enthaltungen.
 Arnfried Kohn nimmt das Amt an.
Top 17: Verschiedenes
Durchgangsweg Tulpenweg?
 Torsten Laabs berichtet von einer Anfrage die sich auf den Tulpenweg bezieht. Auf Nachfrage beim LV schreibt
uns Frau Drechsler das der Tulpenweg KEIN Durchgangsweg ist!
 Das Schreiben liegt in Kopie diesem Protokoll in der Anlage bei.
Schlackelieferung:
 Arnfried Kohn bitte alle Wegewarte sich bei ihm bitte zu melden um die Schlackelieferung gemeinsam zu
koordinieren / planen.
Top 18: Beenden der Sitzung
 Torsten Laabs beendet die Sitzung mit einem dreifachen „Min Land“ um 22.57 Uhr.
Für das Protokoll des KGV Nürnberg e. V.
_______________________ _____________________________
1.Schriftführer/in 1. Vorsitzender