Kleingärtnerverein Nürnberg e.V.       

 

Protokoll von der Mitgliederversammlung vom10.10.2018

  im Kleingartenverein Nürnberg e.V.

 

Anwesend waren: 61 stimmberechtigte Kleingärtner

 

TOP 1:   Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Torsten Laabs. 

TOP 2:   Gedenkminute

TOP 3:   Vorlesen, genehmigen des Protokolls vom 10.10.2017

                Das Protokoll wurde einstimmig genehmigt.

                Thomas Wenneborg moderiert die Sitzung. Organisatorisches wurde mitgeteilt.

TOP 4:   Anträge

                Es wurden keine gestellt.

TOP 5:   Rückblick Lampionfest, Ausblick 100 Jahresfeier

               Siehe Anlage Statement 10.10.2018           

TOP 6:   Bericht des 1. Vorsitzenden

               Torsten Laabs bedankte sich für die gute Arbeit des Festausschusses.

Zum Thema Schlacke sagte er, die Wege wurden alle mit Schlacke beliefert und ausgebessert. Sollte dennoch Schlacke fehlen kann im Jahr 2019 noch eine LKW-Ladung bestellt werde. Das Geld dafür ist noch vorhanden.

Die Aufnahmegebühren (Kleingärtner und Wasser) werden ab 2019 auf 35€ erhöht.

Es wurde noch einmal darauf hingewiesen, dass in den Wegen Schrittgeschwindigkeit       gefahren werden soll.

Müllentsorgung und wilder Sperrmüll ist verboten. Sollte es zu wilden Müllhaufen kommen, werden die Kosten der Beseitigung auf die Kleingärtner umgelegt.

Es ist viel in punkto Reparaturen um das Vereinsheim passiert. 2/3 vom Dach sind neu eingedeckt. (Vorab gab es in der Gaststätte einen großen Wasserschaden durch das Dach). Der Gaszähler wurde durch einen weiteren Zähler erweitert, um nun den Verbrauch zwischen Gaststätte und Verein zu differenzieren. An den Heizungen sind von der Ista Fernablesegeräte angebracht worden. Auch hier wird jetzt der Verbrauch zwischen Gaststätte und Vereinsräume ersichtlich.

 

Hermann Bachmann hat sich in vorbildlicher Weise um unseren Bagger gekümmert. Der Bagger ist repariert und wieder einsatzbereit. Er wird nicht mehr ohne Fahrer verliehen.

Herrmann Bachmann und Torsten Laabs haben unsere Werkstatt aus dem alten Raum in einer unserer Container umgeräumt, aussortiert und wieder eingerichtet. Das musste sein, weil im Keller des Wirtes die Wände größere Mengen Wasser freigaben, und die Kühlung dort nicht mehr stehen kann. Nun wird der Wirt die Kühlung in die alte Werkstatt montieren lassen. Er ist darauf hingewiesen worden, dass wir nicht mehr für Schäden an seinen Lagersachen im Keller aufkommen werden. Es wurde Ersatz geschaffen, und er sollte den Keller nicht mehr nutzen!!! Torsten Laabs freut sich über die gute Zusammenarbeit mit Hermann Bachmann. Er lernt viel dabei, und erfährt immer wieder Neues über die Vielfältigkeit der Arbeiten von Hermann Bachmann.

 

Es muss allen Kleingärtnern klar sein, dass man seine Rechnungen pünktlich zahlen sollte, nicht Monate später. Unser Mahnsystem wird ab 2019 engmaschiger laufen. Wir hoffen, so in Zukunft weniger Probleme mit Außenständen zu haben.

 

Unsere Gemeinschaftskarten dürfen nur von Vorstandsmitgliedern und Wegewarten unterschrieben werden.

 

Das Biotop wurde am 22.09.2018 im Gemeinschaftsdienst mit Folie ausgelegt. Es waren über 20 Mitglieder dabei. Solche Aktionen sind eine Bereicherung für die Gemeinschaft. Auf Dauer sollten wir eine Arbeitsgruppe „Teich“ gründen.

 

Im Jahr 2019 wird es nur noch einen Gemeinschaftsdienst je Monat geben, der vom Vorstand geleitet wird. Ebenfalls findet nur noch eine Sprechstunde je Monat geben. 

 

Wir organisieren die Zapfstellen neu. Es wird eine Schließanlage geben. Daher wird es auch neue Schlüssel geben. Diese Schlüssel können nicht nachgemacht werden. Sie werden gegen Pfand ausgegeben. Und was wichtig ist, nur mit gültigem Wasservertrag.

 

Wir möchten nochmals alle Kleingärtner bitten, sich die Kleingartenordnung gründlich durch zu lesen. Bitte haltet euch daran. Dann muss kein Kleingärtner eine Abmahnung oder Kündigung erhalten. Das wird unser Gemeinschaftsgefühl stärken, und den rauen Umgangston entschärfen.

TOP 7:   kurze Zwischenbilanz Finanzen/Wasserkasse

Die Fälligkeiten für den Landesverband müssen immer pünktlich bezahlt werden. Deshalb     ist es wichtig, dass die Kleingärtner zeitnah ihre Rechnungen bezahlen.

Die Mahnungen für nicht gezahlte Rechnungen der letzten Jahre läuft auf Hochtouren. Bitte erspart uns das in Zukunft.

Wir hatten Kontobewegungen im Jahr 2018 von 92000,00 Euro.

TOP 8:   Aussprache zu Top 6 und 7:

Wilfried Seeger bedankt sich für die großartige Arbeit des Vorstands.

Einige Kleingärtner sind nicht bereit, Pfand für die neuen Wasserschlüssel zu bezahlen. Frau Bohlmann will ihren Wasservertrag deshalb kündigen. Wir haben den Leuten erklärt, dass wir das Pfandgeld nicht aus Schikane verlangen, sondern dafür sorgen wollen, dass mit dem Schlüssel sorgsamer umgegangen wird.

Petra Schröder (Revisorin) freut sich, dass die Kasse nun auch auf einen guten Weg ist.

Herr Nitsch möchte wissen, wie hoch die Außenstände sind. Rainer Föllmer antwortet: 2017 waren es ca. 17.000 Euro und 2018 ca. 20.000 Euro.  Auf die Frage wie es zu solchen Summen kommen kann, antwortet Rainer Föllmer: das ist auf die Zahlungsmoral der Mitglieder zurück zu führen. Herr Nitsch reagiert mit Unverständnis.

Herr Nitsch findet es nicht gut, dass Nichtzahler, die das Geld auch per Inkasso nicht zahlen können, trotzdem abgegeben werden. Er meint: da entstehen unnütze Kosten.

Rainer Föllmer sagt, wir haben zwischen 80 und 100 notorische Nichtzahler. Die Frage stellt sich: WARUM ist das so?!!!

Im Jahr entstehen ca. 1000 Euro an Mahnkosten. Ist das Verhältnismäßig?

Ines Schimmel verwies mehrmals darauf, dass das Kassenwesen viel Zeit in Anspruch nimmt.

Karin Stenzel sagt, der Geschäftsführende Vorstand muss mehr freie Hand über spontane, wichtige Ausgaben haben. Es wurde beschlossen, das Summen bis 7500€ gebunden an den 1. Vorsitzenden Torsten Laabs ausgegeben werden dürfen. Bei einem neuen Vorstand muss neu entschieden werden.

Trotz diverser Kostenerhöhungen war die Mehrzahl der Mitglieder mit dem Verlauf der Arbeit im Jahr 2018 sehr zufrieden. 

TOP 9:  Diverse Beschlüsse             

1.      Verbrauch der Zapfstellen an den Zapfstellenbenutzer weitergeben. (gesamter Verbrauch geteilt durch Anzahl Zapfstellenbenutzer) ab 2019

2.      Erhöhung Mitgliedsbeitrag von 35€ auf 50€ ab 2019. Sowie weitere dynamische Anpassungen in Höhe von 2€ pro Jahr ab 2020. Laufzeit bis 2024, 5€ davon werden den Festausschuss zugeführt.

3.      Ab welcher Summe (je Einzelfall) muss eine Mitgliederversammlung einberufen werden? Ab 5000€, 7500€ oder 100000€? Oder haben wir komplett freie Hand?

Zu 1: Abstimmung:

Zustimmung zur Umlage der Kosten von Zapfstellen auf die 

            Zapfstellenabnehmer.

            Ergebnis der Wahl:

            4 Nein Stimmen, 4 Enthaltungen, und 53 Zustimmungen

           

             Zu 2: Abstimmung:

                        Zustimmung zur Erhöhung der Mitgliedsbeiträge von 35€ auf 50€ ab 2019

                        Sowie die dynamische Anpassung von 2€ pro Jahr bis 2024, und 5€       Zuführung für unser Festausschuss.

                        Ergebnis der Wahl:

                        Dagegen 1 Stimme, 0 Enthaltungen, und 60 Zustimmungen

                       

             Zu 3: Abstimmung:

                        Die Mitglieder haben sich auf eine Summe von 7500€ geeinigt.

                        Ergebnis der Wahl:

                        Dagegen 0, Enthaltungen 4, und Zustimmungen 57

                                  

TOP 11: Verschiedenes

Einige ältere Mitglieder bemängeln, dass die Tagesordnung nicht mehr verschickt wird. Sie   haben nicht alle die neuen Medien, um per Internet an allgemeine Informationen zu gelangen.

Monika Bollmann aus dem Tulpenweg, beschwert sich über das unmögliche Benehmen des

Wirts. Dem stimmen weitere Mitglieder zu. Da der Wirt nicht anwesend war, konnte er nicht gehört werden.

Thomas Wenneborg merkt an: um die Müllkosten nicht als Kleingärtner tragen zu müssen, und die illegale Abfallbeseitigung zu verhindern, muss man auch zu unangenehmen Maßnahmen greifen. Dazu gehört im Notfall auch das „Petzen“.

Ein großes Problem ist offenes Feuer (Grillen, verbrennen von ???) auf den Parzellen. Das ist einfach grob fahrlässig. Erstens ist es verboten, und zweitens riskiert man einen Großbrand. Bitte macht auffälligen Kleingärtnern darauf aufmerksam.

Thomas Wenneborg merkt an: Lieber einmal die Polizei rufen, bevor etwas passiert. Der Einsatz muss dann nicht von „Anzeigenden“ bezahlt werden.

Frau Zenker wollte wissen, wieviel Einbrüche es über das Jahr 2017/18 gab. Thomas Wenneborg sagte, nur wenige. Wir hoffen, dass es auch so bleibt. Frau Zenker (selbst Hundebesitzerin) bemängelt, dass viele Hundebesitzer die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner nicht aufheben. Sie bittet darum, dass die Kleingärtner die Personen ansprechen.

Das alte Grundstück vom „Swinstall“ verwahrlost. Torsten Laabs sagt, es gibt keinen Ansprechpartner. Dieses Grundstück wird von einem Insolvenzverwalter verwaltet. Es soll zwangsversteigt werden. Wir haben auf Eigentümergärten leider keine Handhabe.

 

Schlusswort: Torsten Laabs 1.Vorsitzender:

 

Ich danke euch für euere gute Beteiligung. Ich habe noch etwas in eigene Sache: die Zusammenarbeit mit Rainer Föllmer funktioniert nicht. Ich bekomme keine Unterstützung. Auf Rückmeldungen warte ich ewig. Und wenn etwas kommt, dann nicht das Geforderte. Meine Arbeiten mache ich nun überwiegend allein. Was mich oft an meine Grenzen bringt.

Ich hafte hier mit meinem privaten Eigentum und meinem guten Namen. Da ich nicht weiß, was Rainer Föllmer macht, und ich in keiner Weise Einblick in die Finanzen (Steuern, Knappschaft, Liegenschaften und Erbengemeinschaften) erhalte, trete ich mit sofortiger Wirkung zurück.

 

Es gab einen richtigen Tumult. Sätze wie: Wir brauchen dich „Torsten Laabs“, du hast unheimlich gute Arbeit geleistet. Du „Rainer Föllmer“ machst den Verein kaputt.  Es entstand eine rege Diskussion. Rainer Föllmer sah sich als Opfer. Er mache was er kann, sei aber ja voll berufstätig. Torsten Laabs sagte dazu: ich arbeite auch Vollzeit. Für den Verein sogar am Wochenende.  Torsten Laabs hat laut und deutlich mitgeteilt, dass er nicht wieder zur Wahl stehe, solange Rainer Föllmer im Vorstand mitwirkt, egal auf welchem Posten.

Dorothea Meyer und Günther Krüger haben geäußert, den Vorstand auch nicht mehr zur Verfügung zu stehen, wenn Torsten Laabs den Vorstand verlässt. Dieses ist in der heftigen Diskussion unter gegangen.

 

Torsten Laabs beendet die Vorstandssitzung mit einen dreifachen MIN LAND.

 

Anträge zur nächsten Mitgliederversammlung sind bis zum 16.09.2019 beim Vorstand schriftlich einzureichen.

            Für den KGV-Nürnberg, 1. Vorsitzender       Für das Protokoll